An der Ostkueste entlang

Wir verlassen Montevideo, um entlang der Ostküste zur brasilianischen Grenze zu fahren. Und natürlich ist der erste Stopp wieder in Atlántida; ich liebe diese kleine Stadt. Stellplatz am Strand, Abendstimmung und Sonnenuntergang – ein perfekter Augenblick.         

Unsere Fahrt führt uns nach Punta del Este; ein MUSS in jedem Reiseführer. Nicht für uns, denn wir haben keine Sehnsucht nach den Reichen und Schönen dieser Welt. Außerdem ist Vorsaison und sowieso keiner da. A propos Geld. Das Geheimnis mit den Bankautomaten konnten wir nur teilweise lösen. Also falsch gemacht haben wir an der Maschine nichts (eine junge Uruguayerin hat es uns gezeigt). Geld hat die Maschine auch genug, denn die VISA-Karte bekommt immer was, nur MASTER nicht. Warum??? No lo sé (ich weiß es nicht).

Weiter geht es über Punta del Diabolo. Ein richtig nettes Städtchen – in der Vorsaison. Hier kann man einen Tag gut abhängen und relaxen. Es ist Samstag, und das Wochenende findet am Strand statt. Die Jugendlichen üben sich im Surfen, die Väter spielen mit ihren Kindern am Strand, die Pärchen sitzen in der Sonne und trinken Matetee. Ganz anders in Chuy, der Grenzstadt zu Brasilien. Hier beherrscht die Dutyfree-Meile das Geschehen. Hektik, Lärm, Verkehrschaos. Wir suchen das Weite, aber in welche Richtung? Man kann nicht erkennen, ob man sich noch in Uruguay oder schon in Brasilien befindet. Und auf überflüssige Grenzformalitäten haben wir heute schon gar keine Lust. Mit der Hilfe freundlicher Uruguayer und Brasilianer finden wir den richtigen Weg.                    

Nachdem zuvor hauptsächlich Weideland zu sehen war, fahren wir jetzt durch ein fantastisches Gebiet mit Lagunen, die sich aufgrund des Regens zu kleinen Seen entwickelt haben. Eine Vielzahl verschiedener Vögel hat sich dort niedergelassen. Leider gibt es keine Möglichkeit anzuhalten und sie in Ruhe zu beobachten.

Dann erreichen wir den Rio Cebollati; hier lernt unser WoMo „schwimmen“. Die Straße über den Rio ist überflutet. Die meisten Pkws kommen Huckepack auf dem Allradwagen des Abschleppdienstes auf die andere Seite. Wir wagen die Fahrt und erreichen sicher das andere Ufer. Adrenalin pur – ganz wohl war mir ehrlich gesagt nicht bei der Sache.