Hamburg

 

Mit einer Stunde Verspätung (was macht das schon aus) sind wir losgefahren.

Für die Fahrt nach Hamburg lassen wir uns zwei Tage Zeit. Aber der starke Verkehr und die zahlreichen Baustellen lassen noch keine richtige Urlaubsstimmung aufkommen. In Hamburg dann ist die Zufahrtsstraße zum Wohnmobilstellplatz gesperrt; Gott sei Dank haben wir das Kartenlesen noch nicht verlernt, denn das Navi lässt uns im Stich. Der Platz ist nicht besonders hübsch aber zentrumsnah. Einen Tag lang besichtigen wir Hamburg und genießen norddeutsche Großstadtatmosphäre. Inzwischen haben wir auch die genauen Daten für unseren Frachter. Die innere Unruhe treibt uns schon früher als geplant zum Aufbruch. Die letzte Nacht werden wir  im Hafengelände verbringen – damit ja nichts mehr schief geht !